Lilienthaler Tafel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Über uns

Lilienthaler Tafel e.V.

Die Lilienthaler Tafel wurde im Sommer 2009 von einigen sozial engagierten Bürgerinnen und Bürgern als Verein gegründet. Nachdem ein Quartier im Industriegebiet Moorhausen gefunden war, nahm die Tafel im Herbst desselben Jahres ihre Arbeit auf.

Heute arbeiten etwa 75 Bürgerinnen und Bürger in der Tafel; sie sammeln an sechs Tagen in der Woche die Ware bei unseren Spendern ein, bereiten die Lebensmittel für die Ausgabe auf, geben die Ware an einem Nachmittag in der Woche an unsere Kunden ab, organisieren die Arbeitsprozesse, arbeiten intensiv in der Verwaltung, vertreten die Interessen der Tafel in Politik und Gesllschaft, werben Geld- und Sachspenden ein, beteiligen sich an Aktivitäten in der Bundes- und Landestafel und vieles mehr. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich - im Durchschnitt der letzten Jahre kamen hier jeweils ungefähr 11.000 Stunden zusammen

Die Lilienthaler Tafel betreut Menschen aus Lilienthal, Grasberg und Worpswede, die im Leben nicht so viel Glück gehabt haben wie andere. Diesen Mitbürgerinnen und Mitbürgern wollen die Tafeln helfen, indem wir sie finanziell etwas entlasten. Dies ist das eine Ziel, das unsere Tafel - wie alle anderen - mit ihrer Arbeit verfolgt. Das andere Ziel ist es, die unverantwortlich hohe Menge von vernichteten Lebensmitteln in unserer Gesellschaft zu verringern, indem brauchbare Lebensmittel "gerettet" und noch verwendet werden.

Als die Lilienthaler Tafel gegründet wurde, hat sich manch ein Bürger gefragt, ob denn überhaupt so viele "Arme" in den drei Gemeinden leben, dass der finanzielle und organisatorische Aufwand einer Tafel und der Arbeitseinsatz der ehrenamtlich tätigen Helferinnen und Helfer gerechtfertigt ist. Ja, diese Mitbürger gibt es in allen drei Gemeinden: Die Lilienthaler Tafel hat im Durchschnitt der letzten Jahre 300 bis 350 Personen mit Lebensmitteln versorgt. In den Jahren 2015 bis 2017, auf dem Höhepunkt der Zuwanderung von Flüchtlingen und Migranten, haben etwa 600 Personen regelmäßig Lebensmittel in der Tafel "eingekauft". Sie kamen aus 40 Ländern - in der Tafel herrschte in dieser Zeit eine babylonische Sprachen- und Kulturvielfalt. Bis Ende 2018 hat sich die Situation wieder "normalisiert", mit einem immer noch großen Anteil von Flüchtlingen und Migranten.

Auch wenn die Tafel für die gespendeten Lebensmittel nichts bezahlen muss, fallen doch für den Betrieb hohe Kosten an. Die etwa 100 Mitglieder des Vereins tragen mit ihren Beiträgen zur Finanzierung bei, unsere Kundinnen und Kunden mit einem Pauschalbeitrag (pro Person und Einkauf). Die Gemeinden unterstützen die Tafel mit einer jährlichen Zuwendung, die Bundestafel unterstützt uns mit Zuschüssen zu Anschaffungen und gesellschaftlichen Aktivitäten (wie Ausflügen mit Kindern und Senioren unter unseren Kunden). Und etwa die Hälfte unseres Jahresbudgets wird durch große und kleine Spenden von privaten Personen, Kirchengemeinden, Unternehmen und Einzelhändlern aufgebracht. Für all diese Zuwendungen sind wir sehr dankbar.

Der Lilienthaler Tafel e.V. ist Mitglied im
  • Bundesverband Deutsche Tafel e.V.
  • Landesverband der Tafeln in Niedersachsen und Bremen e.V.

 


Lilienthaler Tafel e.V.
Moorhauser Landstraße 41
28865 Lilienthal

info@lilienthaler-tafel.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü